Einen Termin
machen
Telefonzeiten
02843/ 46 44
Mo, Di: 10:00 - 18:00 Uhr
Mi, Do: 10:00 - 17:00 Uhr
Fr: 08:00 - 13:00 Uhr
08:00 - 17:00 Uhr Montag
08:00 - 18:00 Uhr Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
08:00 - 13:00 Uh Freitag

Veränderungen der Zunge: Das kann dahinter stecken

Die Zunge kann bei unterschiedlichen Menschen ganz verschieden aussehen, ihre Farbschattierung und Musterbildung weicht individuell erheblich ab. Und auch die Oberflächenbeschaffenheit kann sich von Mensch zu Mensch stark unterscheiden. Personen mit einer "Lingua plicata" haben z.B. eine Faltenzunge, in die sich tiefe Furchen eingegraben haben. Das ist aber meist harmlos und kann höchstens dafür sorgen, dass die Betroffenen auf manche Lebensmittel wie Käse, Rotwein oder Chili empfindlicher reagieren. Noch ungewöhnlicher kann eine "Lingua geographica" aussehen: Weil sich bestimmte Areale der Zungenoberfläche unterschiedlich schnell abschilfern, wirkt die Oberfläche wie eine Landkarte. „Auch das ist in den meisten Fällen harmlos“, weiß didenta-Zahnärztin Dr. Rosi Lewandowski.

Aufgepasst: Auch Krankheiten können die Zunge beeinflussen

Aber nicht jede Veränderung der Zunge ist harmlos. Eine plötzliche Veränderung des Muskels, mit dem wir essen und sprechen können, kann nämlich auch auf ein krankhaftes Geschehen hindeuten, so die Zahnärztinnen von didenta. Bleiben veränderter Belag oder Verfärbung längere Zeit bestehen oder gibt es noch andere Beschwerden, dann sollten Betroffene besser in die Praxis kommen. Die Zahnarztpraxis kann ein erster Anlaufpunkt sein, aber auch Hautärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte oder Allgemeinmediziner können helfen. Denn auch Krankheiten können zu Farbwechseln der Zunge führen, beispielsweise Scharlach. Hier ist die Zunge erst weiß belegt, danach so gerötet, dass sie an eine Himbeere erinnert. Deshalb wird sie im Volksmund auch "Himbeerzunge" genannt. Die Krankheit Typhus zeigt sich in Form einer blassen, grauen Zunge, Leber- und Magen-Darm-Erkrankungen sind ebenfalls an Zungenveränderungen erkennbar. Die Zunge kann auch ein wichtiges Indiz für andere „Baustellen“ im Körper sein: Eisenmangel oder Blutarmut zeigt sich in Form einer gräulichen Zunge mit Zungenbrennen, Nierenkrankheiten kommen manchmal mit einem bräunlichen Belag einher und die Addison-Krankheit verursacht dunkle Flecken auf der Zunge. Dr. Rosi Lewandowski rät: „Hin und wieder beim Zähneputzen einen Blick auf die Zunge werfen, ob sich etwas verändert hat. Im Zweifelsfall kommen Sie lieber in die Praxis. Entweder können wir direkt die Ursache feststellen oder verweisen auf einen anderen Fachmediziner“.

Zurück